Unite Gallery Error:

Gallery with alias: country1 not found
Unite Gallery Error:

Gallery with alias: country2 not found
Unite Gallery Error:

Gallery with alias: country3 not found

BDR Nachwuchssichtung: Slalom in Hausach, Schwarzwald: Louis Krauss weiterhin auf Erfolg programmiert.

Am vergangenen Wochenende ging der erste Lauf der Bundesliga Nachwuchssichtung in Hausach über die Bühne. Am Samstag um die Mittagszeit wurden die ersten Athleten auf den 700 Meter langen Slalom geschickt. Einmal mehr vollendeten die Streckenbauer des SC Hausach das Kunststück und präparierten trotz Sturmschaden am Hang einen sehr anspruchsvollen Kurs, der neben Drops, Rockgarden und zahlreichen Anliegern den Fahrern großzügigen Freiraum bei der Linienwahl gewährleistete.

Hochgehandelter Kandidat für den Sieg in der U17 männlich war Thore Hemmerling (Lexware). In seinem zweiten Lauf markierte er die Bestzeit in 01:05.39 Minuten und demonstrierte damit seine herausragende Stärke im Downhill. Ein Kettenklemmer allerdings im ersten Lauf zog ihm einen dicken Strich durch die Rechnung: Es blieb ihm lediglich Rang 10. Louis Krauss (TSV Neckartenzlingen), der sich schon im vergangenen Jahr als Schnellster den Hang hinab stürzte, konnte sich auch in diesem Jahr gegenüber der Konkurrenz durchsetzen und bestieg mit konstanter Leistung das oberste Treppchen. „Da ich bereits im vergangen Jahr im jüngeren Jahrgang gewonnen hatte, hab´ ich für diesen Slalom auf jeden Fall meine Chance gewittert“, kommentiert Krauss im Nachhinein. Auf dem zweiten Rang konnte sich der Hausacher Robin Bischler (SC Hausach) beweisen. Auch er zeigte sich höchst zufrieden über den Podestplatz bei seinem Heimrennen. Für die größte Überraschung des Tages sorgte Michael Stocker (Equipe Velo Oberland). In beiden Läufen legte der junge Bayer Zeiten an den Tag, die in der Summe nur Kollege Bischler und Krauss zu überbieten vermochten. „Ich hatte überhaupt keinen Erwartungen an des erste BNWS-Rennen der Saison“, bekundet Stocker, der sich nun umso mehr über das unerwartete Podium freuen kann.

Im Slalom der weiblichen U17 war es die Laichingerin Kaya Pfau (TSV Laichingen), die mit ihren beeindruckenden Zeiten ihre Gegnerinnen über beide Läufe in Schach halten konnte und sich als die Siegerin des Tages durchsetzte. Sichtlich erfreut empfing Pfau bei der Siegerehrung die Warmbronnerin Helen Weber auf Rang zwei. Weber, die bereits im vergangenen Jahr ihre fahrtechnischen Qualitäten unter Beweis gestellt hatte, galt schon im Voraus als eine der Top Favoritinnen. Ihre Vereinskameradin Ellen Sansonnens (Spvgg Warmbronn) komplettierte mit Rang drei das Podest.

Dramatischer ging es da bei den Jungs der U15 zu. Der aus Hengen stammende Tim Ruge (SV Rendern), zeigte nach seiner Performance im Training Ambitionen für das Podium. Sowie Ruge im ersten Lauf aus der Startbox geschossen war, schien der Gewinner bereits festzustehen. Doch wie allseits bekannt, soll der Tag nicht vor dem Abend gelobt werden. So auch hier. Das Wegrutschen seines Vorderrades und der darauf folgende Sturz ließen seine Hoffnungen auf den Sieg platzen. ,,Im nächsten Lauf muss ich wohl ein bisschen langsamer fahren, aber nur ein bisschen“, gibt Ruge optimistisch preis. Im zweiten Lauf brauste der Hengener in Bestzeit (01:10.980 Minuten) zu Tal. Ergebnis: 3. Platz. Am Ende trennte ihn eine Sekunde von dem Zweitplatzierten Paul Scheel von der Tura Untertürkheim. Souverän und mit einem komfortablen Vorsprung von drei Sekunden, siegte der amtierende Deutsche Meister Benjamin Krüger (TSV Niederstaufen).

U15 weiblich: Antonia Weeger fährt Bestzeit aller gestarteten Mädchen

Trotz Sturz dominierte die U15-Fahrerin Antonia Weeger ihre Mitstreiterinnen souverän. Doch damit noch nicht genug. Mit ihrem ersten Lauf (01:15.200) gelang es ihr, sogar die Bestzeit der Gewinnerin in der U17, Kaya Pfau (01:15.940), zu unterbieten. Der darauf folgende Lauf ließ ebenfalls eine Bestzeit ahnen, bis ihr beim Antritt in den Zwischenanstieg das Hinterrad wegrutschte und sie zu Boden fiel. Mit einer Zeit von 01:26.480 Sekunden rettete sie sich ins Ziel. Mit ihrer famosen Zeit zuvor hatte sie sich jedoch ein so komfortables Zeitpolster geschaffen, dass ihr bis zum Schluss keine der Fahrerinnen den Sieg mehr streitig machen konnte. Nachdem die Kommissäre die Läufe aller Athletinnen addiert hatten, klaffte zwischen ihr und der Zweitplatzierten Alessia Panduritsch(SC Hausach) eine große Lücke von 12.640 Sekunden. Finja Schmid vom RV Gomaringen landete mit einem Rückstand von 1.71 Sekunden auf dem dritten Platz und komplettierte somit das Podest bei der Flower-Zeremonie.

Cross-County-Wettkampf der Bundesnachwuchssichtung (BNWS) in Hausach. Junger Jahrgang dominiert bei den Mädchen der U17. Louis Krauss freiert Doppelsieg.

Nach dem Slalom am Vortag waren die Startplätze für das CC-Rennen gesetzt. Um Punkt 9:00 Uhr und bei strahlendem Sonnenschein wurden die Jungen der U15 von Chef-Kommissär Jan Schlichenmaier per Startschuss auf die Strecke geschickt. Der 2,8 Kilometer lange und mit rund 90 Höhenmeter gespickte Kurs bot den Fahrern mit vielen engen Kurven und technischen Schikanen eine Strecke mit hohem Singletrail-Anteil. Was zum Nachteil hat, dass sich das Überhohlen teilweise als äußerst schwer herausstellte.

Für die Jungs der U15 galt es, vier Runden zu bestreiten. Vom Start weg waren es der Sieger vom Vortag, der amtierende Deutsche Meister Benjamin Krüger (TSV Niederstaufen) sowie Lars Gräter von der TURA Untertürkheim, die das Rennen dominierten. Gräters Vereinskollege Paul Schehl folgte dicht. Die Hackordnung war gesetzt. Während Krüger auf den darauf folgenden Runden das Tempo weiterhin hoch hielt, verlor Gräter den Anschluss und fiel einige Sekunden zurück. Schehl, der seine zwei Kontrahenten schon früher ziehen lassen musste, fuhr weiterhin konstant auf Position drei. Außer Reichweite der Konkurrenz spulte das Spitzentrio auch die letzten beiden Runden ab. Mit einem sicheren Vorsprung von 22.277 Sekunden überquert Krüger als Erster die Ziellinie. ,,Ich hab es mir als Ziel gesetzt, in die Top drei zu fahren. Die Hoffnungen auf den Sieg waren da, aber beim ersten Rennen weiß man ja nie so richtig, wo man steht“, erläutert Krüger sichtlich erfreut darüber, den zweiten Sieg an diesem Wochenende feiern zu dürfen. Gräter, der mit einem Vorsprung von  2:54.412 Minuten seinen Verfolger Paul Schehl auf Rang drei verwies, kommentiert: ,,Ich hab´  so trainiert, dass ich auf jeden Fall vorne dabei bin.“ Umso mehr freut sich der Untermünkheimer darüber, das Podest als Zweiter zu besteigen.

Die souveräne Siegerin im Slalom bei den U15-er Mädchen hatte auch im CC-Rennen die Nase klar vorn. Auf den drei Runden konnte Weeger ihren Vorsprung kontinuierlich bis auf knapp eine Minute ausbauen. Während sie an einsamer Spitze das Rennen anführte, folgte ihr Natalie Kaufmann auf Rang zwei. Bereits nach der zweiten Runde schienen die Ränge eins und zwei vergeben zu sein. Und so kam es auch. Überglücklich und mit nach oben gerissenen Armen überquerte die Laichingerin die Ziellinie. ,,Vor dem Rennen dachte ich, es  wäre schon cool, wenn ich Erste würde, aber jetzt hab ich tatsächlich gewonnen und freue mich riesig“, sprudelt es aus Weeger heraus. Ihre Verfolgerin Kaufmann zeigte sich ebenfalls sehr zufrieden mit ihrem zweiten Rang. Um den dritten Rang lieferten sich Carla Hahn (TSV Benediktbeuern-Bichl) und ihre Kontrahentin Ronja Theobald (Tv Birkenfeld Radpiraten) allzeit heftige Duelle. Am Ende war es Hahn, die sich auf der Zielgeraden als die bessere Sprinterin erwies und mit knapp einer Sekunde auf Theobald der dritten Rang belegte.

Jüngerer Jahrgang dominiert bei den U-17-Fahrerinnen

Wie bereits am Tag zuvor zeigte sich Kaya Pfau  in Topform. Aus der ersten Startreihe führte sie das Feld der U17 über die vier zu fahrenden Runden an. Zu Beginn der ersten Runde war es Sunny Angelina Gschwender (RSV Edelweiß Kartung), die Paroli bieten konnte. ,,Wir haben uns die erste Runde über abgewechselt, bis ich dann eine kleine Lücke reißen konnte und weggefahren bin“, erläutert Pfau, die nun unbesorgt ihren Vorsprung ausbauen konnte. Sowie Gschwender den Anschluss verloren hatte, fuhr die Bayerin Sina Van Thiel auf und zog schließlich vorbei. Alexa Fuchs, die am Start schlecht weg kam, lag in der ersten Runde zunächst nur auf 17. Position. Schon am Tag zuvor war ihr das Glück nicht hold gewesen, denn sie verhedderte sich mit dem Pedal an der Mess-Schranke am Start des Slaloms und kam am Ende der Strecke auch noch zu Fall. Beim CC-Rennen löste sich jedoch alles in Wohlgefallen auf. Sie konnte sich Runde für Runde an den Bergauf-Passagen vorarbeiten und erschien schließlich auf Position vier. Am Ende der letzten Runde kassierte sie Gschwender und sicherte sich somit den 3. Podestplatz.

Bei den U-17Jungs galt neben Tore Hemmerling (Lexware) auch der Sieger des Vortags, Louis Krauss, als Favorit für den Sieg im CC-Rennen. Sowie das gigantische Starterfeld von 90 Fahrern auf die Startgerade preschte und in einer Staubwolke verschwand, waren es Krauss und Hemmerling, die das Feld in die zweite von fünf Runden führten. Während das Spitzenduo gemeinsam davon zog, positionierte sich der jahrgangsjüngere Lokalmatador Stephan Mayer an dritter Stelle, dicht gefolgt von dem Fahrer des Equipe Velo Oberland, Michael Stocker. Nach einigen Führungswechseln zwischen Krauss und Hemmerling war es der Neckartenzlinger Krauss, der in der vierten Runde einen Angriff startete, den der Lexware-Fahrer nich zu parieren wusste. Vor Freude strahlend und auf dem Hinterrad überquerte Krauss nach fünf Runden mit einer Endzeit von 51:22.081 Minuten die Ziellinie, gefolgt von dem ebenfalls erfreuten Thore Hemmerling. ,,Man weiß ja nie, wie die Gegner und man selbst über den Winter gekommen sind“, meint Krauss, der bei der Siegerehrung erneut an oberster Stelle steht. Mayer, der Liebling der Hausacher Fangemeinde, wurde unter kräftigem Applaus als Dritter auf das Podest gerufen.